Tagesgeldkonto Zinsvergleich

Vorweg sei gesagt, dass ein Tagesgeldkonto Zinsvergleich für das Gesamtjahr 2014 nicht möglich ist. Tagesgeldzinsen sind in der Regel variabel und werden an die jeweilige Kapitalmarksituation angepasst, wie die letzte Leitzinssenkung durch die EZB gezeigt hat. In unserem Tagesgeldvergleich findet man jedoch immer den aktuellen Tagesgeld Zinssatz der besten Anbieter.

Beim Tagesgeldkonto Zinsvergleich zählt Aktualität

Der Tagesgeldkonto Zinsvergleich ist nur dann eine echte Hilfe, wenn, wie in unserem Tagesgeldvergleich, immer die aktuellen Zinssätze der Anbieter hinterlegt sind. Der Tagesgeld Zinssatz ist, ähnlich bei Sparbüchern, variabel und kann täglich geändert werden. Ausnahmen sind Werbemaßnahmen der Banken. Die Unterschiede im  Tagesgeld Zinssatz werden im Vergleich deutlich.

  • Mit Eingabe der gewünschten Anlagesumme im Tagesgeld Zinsvergleich des Tagesgeldrechners erfolgt die Anzeige der besten Anbieter.
  • Der Tagesgeldkonto Zinssatz Vergleich weist darauf hin, ob die jeweils genannten Zinsen für alle Anleger gelten, oder als Neukunden-Bonus verstanden werden müssen. Neukunden-Boni werden nur für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel sechs oder zwölf Monate, und für eine maximierte Summe gezahlt.
  • Neben diesen Informationen erhalten Anleger auch Angaben über die Höhe der Einlagensicherung der einzelnen Anbieter.
  • Nach Auswahl des gewünschten Anbieters können die Anleger direkt über den Tagesgeldrechner auf die entsprechende Seite wechseln und das Tagesgeldkonto online eröffnen.

Beim Tagesgeld Zinssatz auf Zinsgutschrift achten

Nicht alle Banken schreiben die Zinsen den Anlegerkonten gleichermaßen gut. Während es Banken gibt, die eine monatliche Zinszahlung vornehmen, valutieren andere Unternehmen nur einmal jährlich. Durch den Zinseszins-Effekt kann ein auf den ersten Blick schlechterer Tagesgeld Zinssatz durchaus bei monatlicher Zinsgutschrift eine höhere Rendite erzielen, als ein höherer Zins mit nur jährlicher Gutschrift. Der Tagesgeldkonto Zinssatz sollte bei der Auswahl des Anbieters aber nicht das einzige Kriterium sein. Die Einlagensicherung der Institute sollte, gerade bei Einlagen von mehr als 100.000 Euro, ebenfalls berücksichtigt werden. Die gesetzliche europäische Einlagensicherung berücksichtigt pro Anleger nur ein Volumen von 100.000 Euro. Die meisten ausländischen Anbieter, die am deutschen Markt aktiv sind, haften auch nur bis zu dieser Höhe. Der Tagesgeldkonto Zinsvergleich zeigt, dass deutsche Banken hier eine wesentlich bessere Leistung bieten. Je nach Institutsgruppe sind sie verschiedenen Einlagensicherungsfonds angeschlossen. Dies ermöglicht teilweise eine Einlagensicherung in unbegrenzter Höhe pro Anleger. Gerade Anleger, die bei einem Tagesgeldkonto einen Zinssatz Vergleich für ein Anlagevolumen größer als 100.000 Euro durchführen, sollten darauf achten, dass sie ein deutsches Institut auswählen. Alternativ dazu bietet es sich an, die Anlage auf mehrere Banken zu verteilen und gegebenenfalls auch mehrere Neukunden-Bonifikationen im Tagesgeld Zinssatz zu erhalten.