Wichtige Infos zur Einlagensicherung

Im Zusammenhang mit der seit Jahren schwelenden internationalen Finanzkrise und dem Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers fragen sich Verbraucher, wie sicher ihr Geld ist und ob das Tagesgeldkonto über die Einlagensicherung abgedeckt ist. Die Tagesgeldkonto Einlagensicherung deutscher Banken hebt sich deutlich von den gesetzlichen europäischen Mindeststandards ab.

Tagesgeldkonto Einlagensicherung deutscher Banken vorbildlich

  • Bei der Tagesgeldkonto Einlagensicherung in Deutschland Unterscheidung zwischen deutschen Banken und Töchtern von Auslandsbanken
  • Mindesthaftungsgrenze nach europäischem Standard für Tagesgeld Einlagensicherung 100.000 Euro
  • Teilweise unbegrenzte Haftung deutscher Institute
  • Tagesgeld Einlagensicherung in Deutschland richtet sich nach Institutsgruppenzugehörigkeit

Wer sich einen Tagesgeldvergleich anschaut, wird feststellen, dass zahlreiche ausländische Banken mit Tochtergesellschaften oder Zweigniederlassungen auf dem deutschen Markt aktiv sind. Es betrifft nicht das Gros der Anleger, aber für manchen Kunden mag entscheidend sein, dass deren Tagesgeldkonto Einlagensicherung in Deutschland limitiert ist. Das europäische Recht sieht nur eine Haftung von 100.000 Euro pro Anleger vor. Wer einen Geldbetrag anlegen möchte, der darüber hinausgeht, ist gut beraten, sich die Tagesgeld Einlagensicherung des jeweiligen Instituts anzuschauen. Verlockend hohe Zinsen können unter Umständen fatal werden, sollte das Geldhaus in den Strudel der Finanzkrise hineingezogen werden. Deutsche Banken und Sparkassen haben in diesem Zusammenhang eine andere Haftungsstruktur, die sich an der Zugehörigkeit der jeweiligen Institutsgruppe orientiert.

Tagesgeldkonto Einlagensicherung in  Deutschland hängt vom jeweiligen Institut ab

Die deutschen Geschäftsbanken und auch wenige Tochterunternehmen ausländischer Banken sind im Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken über den Bundesverband deutscher Banken e.V. abgesichert. Das Haftungskapital ist ausreichend, dass im Einzelfall die Einlagen der Kunden in dreistelliger Millionenhöhe pro Anleger gesichert sind. Ähnlich verhält es sich bei den Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken. Die Tagesgeldkonto Einlagensicherung in Deutschland bei Sparkassen ist dreistufig. Auf der untersten Ebene greifen die Sicherungseinrichtungen der regionalen Sparkassenverbände. Sind diese nicht ausreichend, besteht über die Landesbanken und Girozentralen eine weitere Möglichkeit der Kapitalbeschaffung. Der dritte Baustein ist die Einlagensicherung der Landesbausparkassen, welche im Ernstfall auch zur Haftung herangezogen wird. Die Einlagen der  Volksbankkunden sind durch den Garantiefonds deutschen Volks- und Raiffeisenbanken gesichert. Dieser ist auch in mehre, regionale und überregionale, Ebenen gegliedert. Die Tagesgeld Einlagensicherung in Deutschland unterscheidet sich also erheblich von der ausländischer Mitbewerber. Auch wenn diese häufig deutlich höhere Zinsen zahlen, dies gilt gerade für Unternehmen, welche sich auf Tagesgelder und Festgelder spezialisiert haben, ist das Risiko eines Verlustes im Fall einer Bankenpleite sehr viel größer als bei einem deutschen Institut. Hier können die Anleger in Bezug auf ihr Erspartes auch über die Grenzen von 100.000 Euro ausgesprochen beruhigt sein.