Postbank

Die Postbank, Universalbanktochter der Deutsche Bank Gruppe mit Sitz in Bonn, erhöht seit einiger Zeit massiv ihre Internetpräsenz durch besondere Angebote über einen Online-Abschluss. Dazu gehört auch das Postbank Tagesgeldkonto. Neben dem Einlagengeschäft und dem Zahlungsverkehr hat sich das Unternehmen besonders bei Wertpapiersparern durch die sehr gut sortierte Investmentfondspalette und bei Kreditnehmern durch den Online-Kredit einen Namen gemacht.

Das Postbank Tagesgeldkonto im Überblick

  • Zinssatz aktuell 0,65 Prozent pro Jahr, ab einer Einlage von 500.000 Euro 0,4 Prozent jährlich
  • Keine Mindesteinlage
  • Keine Summenmaximierung
  • Einlagensicherung durch Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken
  • Zinsbonus für Neukunden
  • Jährliche Verzinsung
  • Keine Kontoführung

Postbank Tagesgeldkonto nur in Verbindung mit Girokonto

Wer den Bonuszinssatz in Höhe von 2,5 Prozent p.a. bei der Postbank nutzen möchte, kommt an der Eröffnung eines Girokontos nicht vorbei. Der Haken daran ist, dass das Girokonto nur in der Plus-Variante ab einem monatlichen Umsatz in Höhe von 1.000 Euro kostenlos ist, der Bonuszins aber nur auf maximal 20.000 Euro für sechs Monate gezahlt wird. Wer das Postbank Tagesgeldkonto als reine Geldanlage betrachtet, wird schnell feststellen, dass sich die zwangsweise Eröffnung eines Girokontos nicht lohnt. Wird der monatliche Umsatz nicht erreicht, übersteigt die Kontoführungsgebühr den Zinsertrag. Damit ist die Aussage, dass das Tagesgeldkonto gebührenfrei geführt wird, nur bedingt gültig, da indirekt Kosten anfallen können. Die Postbank Erfahrungen werden durch solche Konstrukte nicht gerade positiv beeinflusst. Mit einem Zinssatz von 0,65 Prozent pro Jahr erreicht  die Postbank mit ihrem Tagesgeldangebot noch nicht einmal ein Drittel dessen, was andere Institute ohne Summenbegrenzung ihren Kunden anbieten. Deren Haftungsobergrenze von 100.000 Euro gemäß europäischer Vorgabe wird kein Hinderungsgrund sein, den unkomplizierteren Weg der Kontoeröffnung zu gehen, und ein vielfaches der Zinsen zumindest bis zu einer Höhe von 100.000 Euro einzustreichen.  Die Postbank im Test und im Vergleich mit anderen Instituten kann im Tagesgeld nur unter „ferner liefen“ notiert werden, ganz im Gegensatz zu anderen Produkten, die von dem gelben Institut vertrieben werden.

Das Postbank Tagesgeldkonto im Test

Im Juli 2011 und im jüngsten Test, August 2012, hat die Zeitschrift „Chip“ 15 respektive 13 Online-Banken getestet. Bei beiden Untersuchungen schnitt die Postbank als bestes Unternehmen ab. Ebenfalls auf Platz eins landete die Postbank mit dem Girokonto auf Grund der Postbank Erfahrungen im ibi-Website Rating. Die Postbank Tagesgeldkonto Meinungen waren schon im Jahr 2007 gespalten. Bereits zu diesem Zeitpunkt betitelte die Online-Ausgabe 09/2007 der Zeitschrift Finanztest ihren Artikel über das Tagesgeld der Deutsche Bank-Tochter als „Tagesgeld mit Tücken“ und verwies auf die notwendige Eröffnung eines Girokontos. Auf dem Verbraucherportal „Modern-Banking.de“ schneidet das Unternehmen nur mittelmäßig ab. Verbraucher äußern ihren Unmut über die Nicht-Zahlung von Bonuszinsen, welche in mehreren Fällen nur nach massiven Protesten der Anleger nachträglich überwiesen wurden. Die Suche nach positiven Stimmen über das Tagesgeldangebot des Bonner Kreditinstitutes gestaltet sich schwierig. Addiert man die Aussagen der Warentester mit den Kundenstimmen auf diversen weiteren Verbraucherportalen, so ist das Postbank Tagesgeldkonto kein Investment, welches überzeugt und eine größere Anzahl von Anlegern motiviert, ein Konto zu eröffnen. Nur bei einer notwendigen Girokontoeröffnung rechnet sich das Angebot.

Erfahrungen und Meinungen zur Postbank

Haben Sie bereits Postbank Erfahrungen zu verzeichnen oder können zum Postbank Tagesgeldkonto eine Meinung äußern? Hier, bei Tagesgeldzinsen.com  haben Sie die Möglichkeit, andere Verbraucher von Ihren Erlebnissen mit der Postbank zu unterrichten und mögliche Entscheidungshilfen bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos geben. Gerade, wenn die Postbank im Test bei diesem Produkt nicht so häufig in Erscheinung tritt, sind Verbraucherstimmen besonders gefragt.